Bralitzer Pfarrhaus

Bralitzer Pfarrhaus

Die Seelenzahl hatte aber in allen Dörfern der Parochie Altglietzen mit der Zeit so zugenommen, dass die Seelsorge litt. Die Lesegottesdienste hörten nun auf. Bralitz wurde meist von den Hilfsgeistlichen versorgt.

Die Kirchbehörde entschied sich, für Bralitz ein neues Pfarrgehöft zu errichten. Die Gemeinde Bralitz stiftete den Bauplatz.

1906 wurde das Grundstück vom Fischereibesitzer Daue für 3000 Mark erworben, der auch 2000 Mark für den Bau des Pfarrhauses gespendet hatte.

Die Kirche beauftragte den Dampfmühlenbesitzer C. Müller mit dem Bau des Gebäudes. Er leistete eine Privatspende in Höhe von 6000 Mark.

1908 wurde mit dem Bau des Hauses begonnen und am 10. Dezember 1908 konnte es bezogen werden.

Bild des Pfarrhauses (Aufnahmedatum unbekannt) Klicken, um zu vergößern
So sieht das Pfarrhaus heute aus. Klicken, um zu vergrößern.

 

 

 

 

 

 

Das Gebäude besteht aus Stein, nur die Giebel sind Fachwerk.